Schweiz ist Risikoland: Kann ich noch nach Deutschland? Was Sie jetzt wissen müssen


Treffen mit Frauen Schweizer ich Welcome

Was machen wir? Kaffeetreff AGATHU Arbeitsgruppe für Asylsuchende Thurgau lädt die Asylsuchenden des Empfangs- und Verfahrenszentrums EVZ an wöchentlich fünf Nachmittagen zu Kaffee und Tee an der Freiestrasse 28A ein. Hier können sie in einer wohlwollenden Atmosphäre diskutieren, spielen, zeichnen oder einfach da sein. Sie erhalten so eine Möglichkeit, sich nach ihren teils traumatischen Erlebnissen und ihrem spannungsvollen Alltag etwas zu erholen und eine Abwechslung zu geniessen, ohne in die Stadt ausschwärmen zu müssen. Je nach Bedarf werden die Kinder von uns betreut. Internet Zum Kaffeetreff gehören 6 PC, an denen die Asylsuchenden über Internet Kontakt zu ihren Angehörigen aufnehmen, Bilder und Nachrichten aus ihrer Heimat herunterladen oder auch nötige Dokumente beschaffen können. Gestalten mit Kindern Den Kindern aus dem EVZ soll durch das Kinderprogramm an Vormittagen ein Stück Normalität Tagesstruktur, sinnvolle Beschäftigungen ermöglicht werden. Am Dienstag und Mittwoch leiten sie mehrere Fachleute im AGATHU zum Malen und Gestalten, am Donnerstag im EVZ zum Modellieren an.

Kann ich noch nach Deutschland? Was Sie jetzt wissen müssen

Weshalb, weiss Georges-Simon Ulrich, Direktor des Bundesamtes für Statistik. Zur Vergrösserung bitte anklicken. Neuenburg, ein modernes Hochhaus mit viel Glas gleich am Bahnhof. Über Mitarbeiter arbeiten hier für das Bundesamt für Statistik. Sie erheben, wie viele Menschen in der Schweiz leben und sterben, wie alt sie werden — und sie entwerfen Szenarien, wie sich diese Zahlen in Zukunft entwickeln könnten. Der Direktor des Bundesamtes, Georges-Simon Ulrich, ist Ökonom und Vater zweier Kinder. Herr Ulrich, haben Sie bei Ihrer Familienplanung an die Demographie gedacht?

Sie sind hier

Ich habe eine schöne Freundin, die ist Mutter und Single. Sie ist Sparbetrieb Grossen und Ganzen glücklich damit und ich auch, denn ihre Frontberichte aus dem Jagdrevier sind erfrischend und reichen einen Einblick in die Probleme, Allgemeinheit viele Frauen zwischen dreissig und vierzig umtreiben. Wie wir wissen, ist rund ein Viertel der urbanen Schweizer Bevölkerung Single. Dank der amerikanischen Autorin Lori Gottlieb kennen wir die häufigsten Fehler, welche Frauen beim Daten begehen: grob gesagt stellen sie zu hohe Ansprüche, setzen falsche Prioritäten, sind zu schwärmerisch.


Kommentare