Dating-Experte Eric Hegmann - Münchner Frauen sind am untreuesten


Wie man einen deutschen Kerl Soch

Aber das stimmt ja nicht. Jana ist zu Hause in ihrer Wohnung ganz im Westen Deutschlands, als Anfang Mai das Paket aus Dänemark eintrifft. Für diesen Tag hat sie in der Firma Homeoffice angemeldet. Kein Nachbar soll annehmen, was ihr zugesandt wird, verpackt wie eine Matrjoschka.

Warum sich Grundeinkommens-Gewinnerin Manuela eine Veränderung der Arbeitswelt wünscht.

Liebe für Euro pro Monat Veröffentlicht am Die Berlinerin hatte ihren Job verloren. Angst stieg in ihr auf, sie grübelte, wie sie Miete und Strom bezahlen sollte. Eines Nachts zappte sie durch das Fernsehprogramm. Auf einem Privatsender lief eine Dokumentation über eine Website. Alicia meldete sich an. Ihr Plan war einfach: Ein Sugardaddy sollte ihr aus der misslichen Lage helfen. Heute, eineinhalb Jahre später, hat sie auftretend einen Job, doch die Sugardaddys sind in ihrem Leben geblieben.

Liebe für 1000 Euro pro Monat

Fehler melden Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte markieren Sie die entsprechenden Wörter im Text. Mit nur zwei Klicks melden Sie den Fehler der Redaktion. In der Pflanze steckt keine Gentechnik Aber keine Sorge: Gentechnish verändert sind die FOCUS-Online-Redakteur Niklas Scheuble Die Deutschen horten noch immer viele D-Mark-Münzen. Vielerlei hoffen auf eine Wertsteigerung des alten Geldes. Doch das Sie mit D-Mark-Münzen wirklich reich werden, ist eher unwahrscheinlich. Denn nur wenige der Geldstücke sind richtig wertvoll.

Mehr zum Thema

Allgemeinheit Entscheidung trifft die Lieblingsinsel der Deutschen hart. Die Chronik eines Sommers Sparbetrieb Ausnahmezustand. Blauer Himmel, sanfte Wellen, ein leichter Luftzug.

Die Sneaker-Welt hat ihre eigene Sprache

Turnschuh-ObsessionMänner, die auf Sneaker starren Von Kim Kindermann Beitrag hören Podcast abonnieren Der Turnschuh als Objekt der Begierde und Sammelleidenschaft - auf der Messe Sneakerness. Warum aber ist das so und woher kommt dieser Kult zum Sneaker, der nicht selten obsessive Züge annimmt? Wann ging das los? Mit den Sneakern? Ein Donnerstag, im April, Der Anruf: aufgeregt. Mein Sohn, der nachher dahin Klamotten- und Schuheinkäufe eher überflüssig fand: Mama, du musst kommen, sofort. Es gibt hier die super Gelegenheit. Ich stehe schon an.


Kommentare