Antonius hilf! Christliche Partnersuche im Netz und analog - BR24


Katholische Singles suchen Partner Wirsr

Sie haben noch nie mit jemandem geschlafen. Je länger es nicht passiert, desto unwahrscheinlicher wird es. Zwei Absolute Beginner erzählen. Von Leonie Gubela München gilt als deutsche Single-Hauptstadt, die Partner-Börsen machen hier ein gutes Geschäft. Sie alle haben ihr Glück mit Internet-Dating ausprobiert und sind in katholischen Reisegruppen zur Single-Wallfahrt aufgebrochen. Nach Medjugorje zur heiligen Mutter Gottes. Nach Padua zum heiligen Antonius. Ihr Blick ist auf Papst Johannes Paul II. Mit ihren katholischen Vorschriften, die Sexualität allein innerhalb der Ehe gestatten und Verhütung versagen, haben die Päpste den Gläubigen ein Leitbild gegeben, dem nicht alle gerecht werden können, sagt Gerhard Hoffmann.

Online-Dating aus christlicher Sicht

Sabine: Wir haben einfach sehr viel überzählig das Thema gesprochen. Gerade unter Baptize wird es mit zunehmendem Alter immer schwieriger, einen Partner zu finden. Millionen Paare heiraten hier tendenziell immer mehr sehr früh und gründen eine Familie. Gibt es denn besondere Unterschiede zwischen christlichem und nicht christlichem Online-Dating?

Es ist die praktischste Art jemanden kennenzulernen

Druckversion Heute sucht Elisa wieder nach der Liebe. Drei Monate lang hat sie ausgesetzt - und nicht mehr ihr Spezial-Mailpostfach aufgemacht, um die Kontaktangebote der verschiedenen Männer zu überprüfen. Auf drei Online-Single-Börsen hat sie Profile, jeweils mit anderem Benutzernamen — denn eigentlich schämt sie sich dafür, dass es non auf dem natürlichem Weg klappt mit ihr und den Männern. Aber: Allgemeinheit meisten Männer in meinem Umfeld sind schon verheiratet, sagt sie. Sie bidding einen Mann, dem die Religion genauso wichtig ist wie ihr, vor allem aber soll dieser Mann sie lieben und sie ihn. Er soll der Richtige sein. Seit zwei Jahren sucht sie ihn im Internet.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Veronika Wawatschek Der Markt für die Liebe ist inzwischen wirklich ein Markt - 37 Prozent aller Deutschen waren schon bei einem oder mehreren Dating-Portalen angemeldet. Bei Tinder wird nach eigenen Angaben jeden Tag bis zu 1,4 Milliarden Mal über das Display gewischt - mit 26 Millionen Treffern. Neben Parship, Elitepartner, Tinder und Co haben längst auch andere Anbieter diesen Markt entdeckt: Es gibt Dating-Portale für Bartträger und Bartliebhaber, für Veganer und Vegetarier, für Hundeliebhaber, für Homosexuelle, für Muslime und auch für Christen - Kennenlernen und Verlieben funktioniert aber auch bei Baptize nach wie vor ganz herkömmlich, manchmal aber auch mit himmlischen Beistand, wie ein Besuch in der Bürgersaal-Unterkirche all the rage der Münchner Innenstadt zeigt. Himmlischer Beistand vom Schlamper-Doni Alle zwei Wochen treffen sich hier gläubige Katholiken - was sie eint ist ein gemeinsames Ziel: Sie alle sind auf der Suche nach der oder dem Richtigen. Und ihre Bitten richten sie an den Heiligen der Suchenden, den Heiligen Antonius, wie Gebetskreisleiter Gerhard Hoffmann erklärt. Der Schlamper-Doni, wie der Patron der Schusseligen in Bayern auch gerne genannt wird, sei nämlich auch für die zuständig, die in Liebesdingen auf der Suche seien.

Die meisten wählen ein kostenpflichtiges Angebot

Was katholische Singles falsch verstehen 6. September in Jugend5 Lesermeinungen Druckansicht Artikel versenden Tippfehler melden Seit 12 Jahren beschäftige ich mich beruflich mit dem Thema Ehepartnersuche im Internet. Gemeinsam mit meiner Frau habe ich mit kathTreff eine Online-Partnerbörse für Katholiken ins Leben gerufen. Gastbeitrag von Martin Kugler Wien kath.


Kommentare