Die Vertreibung der Juden aus Jever in der NS-Zeit


Fotos von alleinstehenden Ebenfalls

Vortrag — 7. Vor 75 Jahren steckten Bürger dieser Stadt die Synagoge in Brand, zwangen alle jüdischen Einwohner in das Gefängnis, demütigten und schlugen sie — und plünderten sie aus. SA-Leute und Schulkinder vor der Synagoge von Jever am Morgen ihrer Zerstörung, Auch Jugendliche reihten sich in Aktionen der NS-Aktivisten ein.

Navigationsmenü

April in Berlin war eine deutsche Malerin und Grafikerin. Rund 25 Jahre lebte und arbeitete sie am Bodensee Konstanz und Meersburg. Ihre Werke sind zwischen dem Expressionismus und der Neuen Sachlichkeit einzuordnen. In ihrer Frühzeit erschuf sie zahlreiche expressive Graphiken, später wandte sie sich vermehrt dem Porträt zu, aber auch Landschaften und Stillleben gehören wenig ihren Arbeiten. Ihren künstlerischen Höhepunkt hatte Kasia von Szadurska unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg und den er Jahren mit ihren Grafiken und Buchillustrationen und Gemälden, die sich mit der zweiten Welle des Expressionismus oder der Neuen Sachlichkeit auseinandersetzten. Geboren wurde Kasia von Szadurska am Februar als Margarethe Casimirowna Schadursky in Moskau.

Audiokommentare

Der boater sowas Unverwechselbares. Haid partnervermittlung. Kittsee partnersuche kostenlos. Sex inserieren all the rage Neustadt. Stadt kennenlernen aus sankt peter am kammersberg.


Kommentare